20.01.2012
14:54

DIE TOP 7 XING-ANFRAGEN, DIE ICH IMMER...

...ablehne - als kleine Ergänzung zur XING-Profil-Neurose...

 

Oberste Regel lautet zunächst: Wer Bla-Bla-Anfragen versendet (und beantwortet…), kriegt ein Bla-Bla-Netzwerk! In diesem Sinne:

 

1)

Kontaktanfrage enthält den Satz „Ich bin gerade über ihr Profil gestolpert“.

 

Lieber Absender, tut mir leid, dass mein Profil offenbar nicht flach genug war. Bleiben sie ruhig noch ein Weilchen liegen und ruhen sie sich aus.

 

2)

Kontaktanfrage enthält ohne sonstige Begründung den Satz, mein Profil sei „sehr interessant“.

 

Lieber Absender, ich freue mich über so viel Wertschätzung. Sie werden aber nicht davon erfahren.

 

3)

Kontaktanfrage enthält ohne sonstige Begründung den Satz „Kontakte schaden bekanntlich nur dem, der sie nicht hat.“

 

Lieber Absender, ich möchte ihnen wirklich nicht aktiv schaden – aber meinen Kontakt haben sie nicht.

 

4)

Kontaktanfrage enthält ohne sonstige Begründung etwas in der Art von „zukünftigen Synergie-Effekten“.

 

Lieber Absender, mit Synergie-Effekten ist in etwa folgendes gemeint: Sie schicken mir im Wochentakt Einladung zu Events und Webinaren, an denen ich nicht teilnehmen möchte. Ich bestehe daher weiterhin auf Energie-Autarkie.

 

5)

Kontaktanfrage enthält ohne weitere Begründung den Passus, dass „wir schon 8 gemeinsame Kontakte haben“ und es daher „dringend Zeit für eine direkte Vernetzung“ sei. Alternativ: „XING behauptet, dass wir uns kennen“.

 

Lieber Absender, XING behauptet viel, wenn der Tag lang ist. Das sollte man nicht so wörtlich nehmen. Im Zweifel werden wir auch ohne einander glücklich.

 

6)

Kontaktanfrage kommt von einem Dienstleister, der Dienste leistet, zu denen ich in meinem Profil dienstleisterfreundlich explizit vermerkt habe, dass entsprechende Dienstleistungen mir keinen Dienst leisten werden.

 

Lieber Absender, da sie offensichtlich eh nicht lesen, was ich schreibe, erspare ich mir die Antwort.

 

7)

Kontakteanfrage enthält keine Begründung, obwohl ich die anfragende Person gar nicht kenne.

 

Lieber Absender, meine Antwort steht zwischen den Zeilen, die ich nicht schreiben werde.

 

 

Zu Ehrenrettung der anonymen Adressatenschaft dieses Artikels möchte ich anmerken: Viele der zuvor geschilderten Networking-Unarten habe ich in meiner frühen openBC-Phase bisweilen selbst an den Tag gelegt. Ich war jung und brauchte…keine Ahnung…weiß ich nicht mehr…ist gottseidank Geschichte.

 

  •  
  • 2 Kommentar(e)
  •  
Michael Rajiv SHAH
20.01.2012
16:49
Jung und lernfähig

Lieber Herr Dr. Rose, eine wirklich excellente Zusammenfassung der Kontaktanbahnungs NO GO's auf XING. Am Meisten gefällt mir Ihr Resümée. Ja wahrscheinlich haben die Meisten von uns so angefangen, weil wir uns nicht im Klaren darüber waren, dass nur Empathie für den Anderen zu Ergebnissen führt, die wie uns wünschen. Ich beschreibe das auch im Rahmen von Facebookfreundschaftsanfragen so: "Nun stellen Sie sich eine Urlaubs-, Golfplatz-, Beisl-, Theater- oder Partysituation vor. Sie sitzen privat irgendwo, fühlen sich einfach wohl. Denken, Reden, Diskutieren über alles. Nur eines sind Sie nicht. Nicht in Stimmung zum Einkauf eines Produktes, Dienstleistung oder Ähnlichem. Und dann käme ich daher, würde Ihnen meine Visitenkarte hinhalten, um direkt und gerade heraus Ihre (nebst Telefon- und Handynummer, E-Mail-Adresse und am besten noch gleich den Geburtstag dazu) Visitenkarte haben zu wollen. Im realen Leben würden die, die nicht individualisierte Kontaktanfragen versenden, das niemals tun Ich schaue mir die Profile sowohl auf Facebook, als auch auf XING alle an. Das sind meistens ganz normale Menschen wie Du und ich. Nur wenige sind so wesentlich älter oder jünger als wir selber. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir mehr oder weniger eine der Zeit angepasste gute Erziehung genossen haben, ist sehr sehr hoch." http://bit.ly/digitale_Immigranten In diesem Zusammenhang etwas über das Entwicklungsland LinkedIn. Würden Sie es dort so wie in Fall 7 handhaben gäbe es eine Kontaktquote unterhalb 5% ;-) Ich mag es, dass immer mehr 'Web-Promis' offen und klar für eigene Fehler und neues Bewusstsein im Networking miteinander eintreten. Lächelnde Grüße zum Wochenende Ihr Michael Rajiv Shah

claudia scherzinger
05.04.2012
22:36
high performance coach

Ganz genau! I TOTALLY AGREE... :-) !!!!

Mein Kommentar

Zurück